Speichenplattennagel

 
Eine neue Behandlungsform des Speichenbruches

Der so genannte typische Speichenbruch (fractura radii loco typico) lässt sich mit dem so genannten Speichenplattennagel (SPN) ab dem ersten postoperativen Tag gipsfrei behandeln. Die Neuartigkeit besteht darin, dass über einen kleinen Zugang der Streckseite der Bruch eingerichtet und der Nagel eingebracht werden kann.

Mit 6 Schrauben werden die Fragmente zueinander fixiert.

Der Vorteil zur üblichen Bohrdrahtung liegt darin , dass der Nagel nicht entfernt werden muss und auch nicht wie Bohrdrähte wandern kann. Zusätzlich ist der Nagel so stabil, dass eine Gipsruhigstellung nicht notwendig ist. Bei der Verplattung ist der Zugang wesentlich größer und dadurch aufwendiger.

Nach einigen Stunden nach der Operation kann das Spital verlassen werden und die Kontrollen erfolgen ambulant.

Auf Grund des kleinen Eingriffes ist das Operationsrisiko sehr gering und die Wundheilung problemlos.

Siehe auch: Krankheiten - Speichenbruch
  



Speichenplattennagel