Endoskopie - Arthroskopie

 
Die Arthroskopie und Endoskopie stellen keine lebensrettende oder lebensnotwendige Operationen dar, und daher sind sie als Wahleingriff einzustufen. Der Patient sollte in bestmöglichem Gesundheitszustand sein, Begleiterkrankungen wie Herzschwäche, Bluthochdruck, Zucker, Diabetes mellitus sollten adäquat vorbehandelt sein. Bei einem grippalen Infekt sollte die Arthroskopie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Ebenso sollten bei lokalen Infekten , diese zuerst saniert werden, bevor eine Operation durchgeführt wird.

Endoskopie bedeutet die Inspektion und Ausleuchtung von Körperhohlräumen und Hohlorganen. Von Arthroskopie spricht man, wenn Gelenksräume inspiziert werden.

Typische Beispiele für die Endoskopie in der Unfallchirurgie sind die Karpaltunnelspaltung und die Schleimbeutelausräumung im Schultergelenk (Bursitis subacromialis), sowie die Entfernung von Schleimbeuteln am Ellenhacken und über der Kniescheibe.

Die Arthroskopie hat sich ab den 70er Jahren begonnen durchzusetzen. Die häufigste Indikation war aber das Kniegelenk. Später kamen die Schulter, Sprunggelenke, Ellbogengelenke, Handgelenke und auch vereinzelt die Fingergelenke dazu.

Die Vorteile dieser endoskopischen Techniken liegen darin, dass eine große Eröffnung des Gelenkes nicht mehr notwendig ist und dies hat zur Folge, dass das Infektionsrisiko und das Risiko, daß die Wunde nicht heilt deutlich abgenommen hat. Ein weiterer Vorteil besteht auch darin, dass diese Eingriffe deutlich schmerzärmer sind als bei großen Eröffnungen der Gelenke. Jedoch muss der Patient informiert sein, dass diese Operationen unter Umständen länger dauern, da sie technisch aufwändiger sind.

Der Spitalsaufenthalt nach einer Arthroskopie ist sehr kurz. Viele Eingriffe können in Leitungsanästhesieverfahren durchgeführt werden, dies hat wieder den Vorteil, dass der Patient nicht,wie bei einer Vollnarkose betäubt wird, sondern in wachem Zustand die Operation erlebt und einige Stunden später wieder nach Hause gehen kann.

Karpaltunnelsyndrom
Bursaendoskopie
Sprunggelenk
Ellbogengelenk

Kniegelenk
Handgelenk
Schulter