Arthroskopische Techniken

 
Schulter

In den letzten Jahren hat die Arthroskopie des Schultergelenkes, aufgrund der Verbesserung der Instrumente und Standardisierung der Techniken, sprunghaft zugenommen. Bei der Arthroskopie des Schultergelenkes empfiehlt sich eine Vollnarkose, da einerseits die Lagerung des Patienten nicht sehr bequem ist und andererseits in Gesichtsnähe manipuliert wird. Meistens erfolgt bei der Arthroskopie des Schultergelenkes auch eine endoskopische Inspektion des Schleimbeutels im Schultergelenk. Vor der Arthroskopie des Gelenkes erfolgt sehr häufig eine Ultraschalluntersuchung, bzw. eine MRI-Abklärung.

Wann sollte eine Schulter arthroskopiert werden?
  1. Bei chronischen Schmerzen.
    Diese treten häufig nach Reizzuständen der langen Bizepssehne auf oder nach einer Synovitis, wie sie bei rheumatischen Erkrankungen auftreten kann. Gelenksblockaden können häufig durch freie Gelenkskörper oder bei instabilen Schultergelenken, nach Schulterluxationen auftreten.
  2. Des Weiteren stellt der Zustand der Schulterverrenkung eine Indikation zur Arthroskopie dar, da bei frischen Verletzungen eine Refixierung der verletzten Strukturen möglich ist.
  3. Ebenso wird die Arthroskopie bei Zerreißungen der Rotatorenmanschette durchgeführt.
  4. Teileinrisse der langen Bizepssehne sind ebenfalls arthroskopisch sehr gut behandelbar.
  
 


Arthroskopie (16kb)