Künstliches Schultergelenk

 
Bei massiven Ruheschmerzen, Nachtschmerzen und Bewegungsschmerzen, bei Schmerzmittelbedarf und aktivem Bewegungsverlust, bei arthrotisch veränderten Schultergelenken, bzw. nach Unfällen, ist an eine Implantation einer Schulterprothese zu denken. Wichtig ist den Patienten darüber zu informieren, dass die postoperative Nachbehandlung sechs bis neun Monate dauert, eine intensive Physiotherapie also notwendig ist.
Die Haupterkrankung ist die klassische Arthrose, Omarthrose bei Polyarthritis, Durchblutungsstörungen des Kopfes, zu Grunde gehen des Oberarmkopfes. Auch bei frischen Oberarmkopffrakturen, besonders wenn der Oberarmkopf in mehr als drei Teile zerbrochen ist und zusätzlich diese Teile des Kopfes verrenkt sind. Bei der Implantation einer Schulterprothese kann eine Totale, oder Teilprothese eingesetzt werden. Dies hängt vom Zustand der Schulterpfanne ab.

Röntgen und Bewegungsbilder

DELTA Prothese

Dieses Modell findet Anwendung bei zerstörter Schultermuskulatur oder fehlgeschlagener Versorgung mit konventioneller Schulterprothese.
Diese sogenannte verkehrte oder inverse Prothese funktioniert mit einem, dem Deltamuskel und stellt eine Alternative zur Gelenksversteifung dar.

siehe auch:
Schwerpunkte: Schulterprothetik
  





DELTA Prothese
Röntgen (22kb)